Geschäftsordnung des BTV-Bezirk Oberbayern

(beschlossen auf dem Bezirkstag am 25.03.2017)

§ 1 Präambel:

Die Geschäftsordnung des Bezirkes Oberbayern im Bayerischen Triathlon-Verband gilt für alle internen Aktivitäten, für die Kontakte zu den Vereinen und dem Verband. Es gilt übergeordnet die aktuellen Satzungen des „Bayerischen Triathlon Verbandes“ und der „Deutschen Triathlon-Union“.

§ 2 Bezirksvorstand:

Die Mitglieder des Bezirksvorstandes werden auf den Bezirkstagen für 4 Jahre gewählt. Übernimmt eine Person kommissarisch eine Vorstandsposition, muss dies auf dem nächsten Bezirkstag von den anwesenden Stimmberechtigten bestätigt werden. Der Bezirksvorstand setzt sich aus nachfolgenden Bereichsleitern zusammen, denen definierte Aufgaben zugeordnet sind:

2.01. 1. Vorsitzende(r):

Repräsentiert den Bezirk, lädt zum Bezirkstag ein, leitet den Bezirkstag und die Vorstandssitzungen und vertritt den Bezirk beim Verband. Schließt Veranstalterverträge im Auftrag des BTV mit kommerziellen Veranstalter ab und mahnt säumige Veranstalter nach Rücksprache des Schatzmeisters (in) an.

2.02. 2. Vorsitzende(r):

Vertritt den 1. Vorsitzenden in allen Belangen und genehmigt die Veranstaltungen im Bezirk. Begutachtet die Ausschreibungen und Planungen der Veranstaltung zur sportrechtlichen Genehmigung.

2.03. Jugendwart:

Vertritt die Interessen der Jugend in den Verbandsjugendgremien. Veranstaltet und leitet Jugendlehrgänge zusammen oder in Absprache mit den betroffenen Bereichsleitern und dem BTV.

2.04. Sportwart:

Er kümmert sich um die Oberbayerischen Meisterschaften, die als Einzelveranstaltung oder im Rahmen einer Serienwertung veranstaltet werden können. Der Sportwart schlägt Veranstaltungsorte vor und der Vorstand stimmt darüber ab.

2.05. Schatzmeister(in):

Führt die Kasse, das Kassenbuch und ein Bankgirokonto; führt bei Bedarf die Inventarliste. Erstellt den jährlichen Kassenbericht und die Abgabenabrechnung der Veranstaltungen an den BTV.

2.06. Schriftführer(in):

Führt das Protokoll bei allen Sitzungen und erledigt den Versand des allgemeinen Schriftverkehrs wie z. B. Protokolle, Einladungen u. ä.

2.07. Regelbeauftragte(r) / Kampfrichter-Obmann:

Ist verantwortlich für den Kampfrichtereinsatz bei Veranstaltungen im Bezirk, bestimmt den Einsatzleiter und organisiert die Aus- und Weiterbildung der BTV – Bezirkskampfrichter, ggf. in Abstimmung mit dem BTV-Regelbeauftragten und der DTU.

2.08. Weitere Posten:

Der Vorstand kann zur besseren Aufgabenerledigung im Sinne der BTV - Satzung Funktionen schaffen, die entweder durch Wahl durch den Bezirkstag oder bis zum nächsten Bezirkstag durch kommissarische Ernennung vom Vorstand besetzt werden. Analog kann der Vorstand verfahren, wenn eine Funktion nicht besetzt ist – dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich, insbesondere wenn die Aktivitäten temporär ruhen! Ebenso können Funktionen in einer Person zusammengefasst werden.

§ 3 Budgetierung und Finanzverwaltung:

  1. Der Vorstand des Bezirks erstellt für jedes Jahr einen Budgetplan, der die geplanten Einnahmen und Ausgaben auflistet. Die Mitglieder des Bezirksvorstandes können im Rahmen der im Budget festgelegten Beträge frei entscheiden.
  2. Kontozugriff haben der erste Vorstand (2.01) und der Schatzmeister (2.05). Reisekosten werden entsprechend den Regelungen des BTV übernommen.
  3. Als Aufwandsentschädigung stehen die eingenommenen Genehmigungsgebühren dem Vorstand am Ende des Jahres bereit.
  4. Aufwendungen werden nur nach Vorlage der Originale zurückerstattet.

§ 4 Kassenprüfer:

Aufgabe der Kassenprüfer ist, die Jahresabrechnung des Schatzmeisters zu prüfen und darüber beim Bezirkstag Bericht zu erstatten. Es müssen ein oder zwei Kassenprüfer gewählt werden.

§ 5 Bezirkstag:

  1. Der Bezirkstag findet mindestens einmal im Jahr statt. Bei Abstimmungen gilt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
    Bei Wahlen auf den Bezirkstagen gilt folgende Regelung:

Jeder Verein und jedes Mitglied des Bezirksvorstandes hat bei Wahlen und Abstimmungen eine Stimme, die nicht übertragbar ist.

  1. Zum Bezirkstag sind alle Vereine des Bezirks, die beim BTV gemeldet sind, eingeladen.
  2. Die Einladung erfolgt durch den Vorstand mindestens sechs Wochen vorher mit Angaben zur Tagesordnung und wird zusätzlich auf der Internet-Seite des Bezirks veröffentlicht.
  3. Anträge zum Bezirkstag können nur von Mitgliedsvereinen im Bezirk gestellt werden und müssen spätestens zwei Wochen vorher beim 1. Vorsitzenden in schriftlicher Form eingegangen sein.
  4. Der Bezirkstag ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig, wenn er ordnungsgemäß einberufen wurde.
  5. Über die Verhandlungen des Bezirkstages ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist und der eine Aufstellung der beim Bezirkstag vertretenen Stimmen beizufügen ist.
  6. Wenn es die Interessen des Bezirks erfordern, kann der Bezirksvorstand einen außerordentlichen Bezirkstag einberufen. Zur Einberufung ist er verpflichtet, wenn der Vorstand dies mit Zweidrittel-Mehrheit beschließt oder wenn 30 v. H. der dem Bezirk angehörenden Vereine dies fordert. Ferner ist ein außerordentlicher Bezirkstag einzuberufen, wenn mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Bezirksvorstandsmitglieder ausgeschieden sind. Tagesordnungspunkte können nur solche sein, die zur Einberufung geführt haben. Die Einladung mit Tagesordnung ist mindestens zwei Wochen vorher den Mitgliedsvereinen schriftlich bekanntzugeben.

§ 6 Vorstandssitzungen:

Der Vorstand trifft sich zu Sitzungen nach Bedarf, jedoch mindestens einmal unmittelbar nach dem Bezirkstag mit Neuwahlen. Bei Abstimmungen gilt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Im Fall der Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.

§ 7 Zahlungsverkehr:

Rechnungsstellungen und Bezahlungen von Rechnungen aller Bereiche laufen ausschließlich über den Schatzmeister. Die Bereichsleiter sind für die terminlich korrekte Abwicklung verantwortlich. Dies gilt insbesondere für die Zuordnung zum Kalenderjahr aus verbandsinterner Sicht. Aufwandsentschädigungen laufen ebenso ausschließlich über den Schatzmeister. Die Entschädigungshöhe und die Abwicklung legt der Vorstand fest.

§ 8 Internet-Seite des Bezirks:

Der Bezirk hat eine eigene Internet-Seite. Für den Inhalt ist der Vorstand verantwortlich.

§ 9 Schlussbestimmungen:

Änderungen der Geschäftsordnung müssen von den anwesenden Stimmberechtigten mit Zweitdrittel-Mehrheit beschlossen werden.

 

Wolfgang Klinger,  1. Vorsitzender